Stefanie Giesder

Heimat II: Zu Hause sein

Wir haben dieses Haus gemietet, nahe der Kleinstadt aus der ich komme. Einmal im Monat fahren wir dorthin, weg aus München, raus auf‘s Land. Der Weiler hat fünf Häuser und erscheint uns anfangs ganz schön klein, unsere Unterkunft dafür ganz schön schräg. Keine Heizung, kein Internet, kein Bäcker vor Ort. Komisch ruhig.
Die Monate vergehen. Jetzt sitzen wir wieder einmal auf der etwas schäbigen Terrasse und schauen in die Ferne. Die Kinder spielen Fussball, die Luft ist klar, wir hören Kuhglockengeläut. Winzig klein sehen wir das Schloß Neuschwanstein nebst imposantem Bergpanorama. Da kriecht es langsam in unseren Bauch, dieses Gefühl, wohlig und warm. Wir spüren Heimat.